Panic Rooms

Verkommt die Oper immer mehr zum sedierenden „Panic Room einer etablierten Bourgeoisie“? Verliert das Schauspiel als aufregende Reflexionseinrichtung einer Stadtgesellschaft an Boden?

Christoph Schlingensief

„Mit einer Rollenverteilung aus dem Stierkampf beschrieb Christoph Schlingensief das grundsätzlich empathievolle aber gleichzeitig voyeuristische Verhältnis des Zuschauers zum Bühnengeschehen.“

Bergen die darstellenden Künste durch ihren Live-Charakter nicht grundsätzliche eine entschleunigende Filterfunktion? Könnte Theater Zuflucht für eine Gesellschaft sein, die wie auf Speed kommuniziert und arbeitet?

Mehr dazu von Luk Perceval, Tarun Kade und mir im Gespräch mit Olaf Bargheer für DARE magazine.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.